Zufälliges
grillen-16 warschau-46 kira-papier warschau-20 hHusum 2011 - 06 wien2009-09
Wolkiges

Artikel-Schlagworte: „Badminton“

Same shit, different year!

Das könnte ich zumindest vom Jahr 2011 behaupten. Soeben habe ich mir diesen Artikel aus dem Jahre 2010 angeguckt und musste feststellen, dass das Jahr 2011 gar nicht so anders verlaufen ist. Zumindest was den gesundheitlichen Aspekt angeht… 1/4 des Jahres war ich mal wieder außer Gefecht und werde so schnell kein Badminton mehr spielen. Okay, das ist nur ein Viertel des Jahres. Da schon von einem Jahr zu sprechen, dass sich nicht vom vorigen unterscheidet, ist wohl doch etwas übertrieben. Schließlich gab es einige coole und schöne Momenten, doch sind die schlechten immer im Vordergrund. Also höre ich liebe mit dem Gemäckere auf und beantworte abermals ein paar Fragen:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Absurditus Maximus

Andererseits muss ich gerade an eine Folge von Dr. House denken. In dieser war eine Frau blogging süchtig, musste ihrer “Community” alles mitteilen und war sogar drauf und dran wichtige Entscheidungen von den Lesern treffen zu lassen.

Dieses Zitat stammt aus einem Artikel des letzten Jahres und auch jetzt, da ich diesen Artikel hier verfasse, muss ich an diese Folge denken. Aber bevor sich die aufmerksamen Leser nun Hoffnung machen, endlich wichtige Entscheidungen über mein Leben treffen zu dürfen, wende ich mich der absurden Realität der Zufälle zu und erzähle eine Geschichte. Diesen Beitrag weiterlesen »

Saschas wöchentliche Tweets vom 2011-04-11

  • Looking for #Minecraft on Xbox? Just play #FortressCraft Chapter 1 #
  • Ist es nerdig, wenn man Vektorgrafiken programmieren und nicht zeichnen kann? :-D #
  • Die in Auftrag gegebene Vektorgrafik habe ich mir nun selber gezei… äh programmiert, da manche Leute unzuverlässig sind. #C und #Cairo ftw #
  • Auch im Norden werden die Bäume endlich grün; und das sogar extrem schnell *freu* #
  • Vademecum des Valpo von Ilgur – Auszüge – http://bit.ly/gqVTrc #skastens #dsa #
  • Der Vorteil, wenn man täglich mehr arbeitet: Man kann freitags früher heim :D #ftw #
  • Das war episch gutes Badminton. Sehne ist noch heile :) # Diesen Beitrag weiterlesen »

Happy New Year!

In ein paar Stunden ist es soweit: Goodbye 2010, welcome 2011. Endlich! Während die Nachbarschaft schon seit Stunden die Böller verbraucht und ich mich frage, wieviele Böller man kaufen muss, um 8 Stunden lang vor dem eigentlichen Event böllern zu können ohne dann um 0:00 Uhr mit leeren Händen dazustehen, habe ich mir noch ein paar Gedanken zum nun fast vergangenem Jahr gemacht. Den Jahresrückblick gab es ja bereits vor ein paar Tagen. Verabschieden möchte ich 2010 endgültig mit den nachfolgenden Fragen und Antworten. Diesen Beitrag weiterlesen »

Jahresrückblick 2010

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist mal wieder an der Zeit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Auch wenn ich sagen muss, dass das Jahr unterm Strich nicht gerade das schönste gewesen ist, gab es doch hin und wieder Dinge, die mich bei Laune gehalten haben und mir die Kraft zum Weitermachen gegeben haben. Ich möchte an dieser Stelle all meinen Freunden und Bekannten danken, die während meiner schlechten Tage für mich da waren und es immernoch sind.

Nun aber schnell weg von der emotionalen Schiene, packen wir die harten Fakten auf den Tisch und blicken zurück ;) Diesen Beitrag weiterlesen »

1,4 Fenchelteepackungen später

Es ist kaum vorstellbar, doch hier vergeht die Zeit genauso schnell wie anderswo, so dass ich schon fünf Wochen Praktikum hinter mir habe und der April angefangen hat. Doch damit genug von meiner altbekannten Laier ;-) Mittlerweile bin ich 35 Tage in Wien und auch der letzte Bericht ist ein wenig her. Was nicht bedeutet, dass nichts passiert sei oder Wien mittlerweile schon komplett ausgekundschaftet ist. Nein, nein, nein. Eher lag es am bescheidenen Wetter die letzten Wochenenden. Und evtl. auch an der Tatsache, dass wir (bzw. wohl eher Joachim) so viel Besuch bekommen, dass es Sinnvoll ist, sich ein paar Sachen erst dann anzuschauen. Dieses Wochenende war/ist das Wetter zwar super-duper-wowi-daui, doch irgendwie war mir die Arbeit nicht gut gesonnen. Eigentlich wäre ich jetzt nämlich mit Joachim in Salzburg bei einem seiner Bekannten. Da ich jedoch am Freitag zu lange an der Arbeit war (irgendwas mit 19 Uhr), musste Joachim alleine fahren. Da ich jedoch nicht der Mensch bin, der irgendwo alleine rumläuft, um sich irgendwas im großen Stil anzuschauen und auch keiner meiner Kollegen Zeit/Lust auf Sun-Chilling hat, bin ich daheim und gammel mir das Fleisch aus dem Leib. Diesen Beitrag weiterlesen »