Zufälliges
wunderland-03 wien2009-65 porto07-60 porto07-53 porto07-13 budapest-35
Wolkiges

Mein Besuch beim Tierarzt

Text von: Kira

Hallo Herrchens Wiki. Heute muss ich dich auch mal belasten. Ich hoffe, du verträgst das!

Vermutlich denkt mein Herrchen, dass ich die Ereignisse vom Montag bereits verdrängt habe, doch werde ich diesen Tag so schnell nicht vergessen.

Sonntag Abend machte mein Herrchen das Katzenklo sauber und füllte dann etwas hinein, das wie zu kleingeratene Murmeln aussah. Ich konnte damit nicht so recht etwas anfangen und dachte mir, dass mich mein Herrchen vielleicht ärgern wolle, zumal ich auch kein Essen bekam. Daher hielt ich mich lieber zurück, in der Hoffnung, dass am nächsten Tag das alte Streu wieder in meiner Toilette zu finden sei. Auch trank ich weniger, da ich letzte Woche beim Tierarzt etwas gehört hatte, dass wie “Wasserhahn” und “Bad” klang. Vielleicht würde ich so verhindern können, noch mal in diesen Korb gesteckt zu werden und von so vielen schnell vorbei rauschenden und lauten Dingern genervt zu werden. Die wollten letzte Woche meinem Gemaunze schon nicht gehorchen und auch mein Herrchen schien es egal zu sein, dass ich Angst hatte. Manchmal kann er echt gemein sein.

Leider kam es dann anders als erhofft. Montag Morgen wurde ich wieder in diesen hässlichen Korb gesteckt und wieder diesen Dingern ausgesetzt. Ich erkannte den Weg irgendwie wieder und ja… wir gingen wieder zum Tierarzt. Dabei hatte ich doch extra wenig getrunken!!!
Ich weiß immernoch nicht, was die eigentlich von mir wollten. Mein Herrchen stand dumm neben dem Tierarzt und einer Frau rum und guckte besorgt. Dann schnitt mir der Tierarzt doch tatsächlich Fell von meiner rechten Pfote weg. Also sowas. Das wollte ich mir nicht weiter gefallen lassen und versuchte vehement dem Griff dieser Frau zu entkommen. Kurze Zeit später war ich auch wieder frei. Dann merkte ich auf einmal einen Stich und wurde in einen anderen Korb gesteckt. Ein paar Minuten später schlief ich einfach ein, dabei hatte ich doch die ganze Nacht geschlafen und war doch auch viel zu aufgeregt um zu schlafen.

Als ich wieder wach wurde, hatte ich leichte Schmerzen im Kiefer und schmeckte etwas Blut. Was war geschehen? Auch fühlte ich mich so, wie mein Herrchen manchmal aussieht, wenn er abends weg gewesen ist und irgendwas gemacht hat. Er macht das manchmal auch zu Hause mit Freunden, da stehen dann immer so Flaschen auf dem Tisch. Ob ich auch so aussah? Ich wurde wieder in den anderen Korb gesetzt und konnte dagegen nichts tun. Als wir die Praxis verließen, waren mir diese schnellen Dinger vollkommen egal.
Glücklicherweise erreichten wir unsere Wohnung und mir wurde der Korb geöffnet. Zu allem Übel fühlte ich mich nicht nur so merkwürdig, ich konnte auch nicht mal richtig laufen und fiel immer wieder um. Doch warum? Ich versteh das einfach nicht. Was war nur passiert. Ich legte mich in irgendeine Ecke und schlief. Zwischendurch ging ich zum Katzenklo und mein Wunsch wurde erfüllt: Das Katzenstreu war wieder das alte. Hach, das tat gut. Denn auch wenn ich nichts getrunken hatte, musste ich auf einmal pinkeln. Kurz darauf fühlte sich mein Magen merkwürdig an und ein menge Speichel und Schaum kam mir die Kehle hoch. Wie gut, dass gerade der Teppich in der Nähe war. Was mein Herrchen damit gemacht hat, weiß ich nicht. Er scheint das immer in Tücher einzuwickeln und irgendwo hinzustecken.

Irgendwann tat mir mein Herrchen den Gefallen und legte sich ins Bett. Ich legte mich dazu und döste vor mich hin. Langsam wurde ich wieder etwas klarer im Kopf und als mein Herrchen schlief, sprang ich auf den Kleiderschrank. Dies klappte gerade so und war nicht gerade leise. Scheinbar hatte ich mein Herrchen geweckt, denn ich wurde kurze Zeit später vom Schrank gehoben und er legte sich wieder hin.
Anscheinend hatte er Angst alleine zu schlafen und hatte mich deshalb wieder vom Schrank geholt. Also tat ich ihm den Gefallen und legte mich ganz nah zu ihm. Aber nur bis er friedlich eingeschlafen war. Ganz leise schlich ich mich in meine Ecke neben dem Kratzbaum und schlief da weiter. Glücklicherweise war ich wieder etwas standfester unterwegs.

Am nächsten Morgen war ich immernoch etwas neben der Spur, aber es ging mir deutlich besser. Ich bekam sogar wieder Futter und irgendwelche kleinen Leckerlies zum Essen, die aber besser rochen als sie schmeckten.
Seit gestern bin ich wieder richtig fit und mache das, was ich immer tue: Mein Herrchen ärgern ;-) Und da die Sache mit dem Tierarzt anscheinend nichts mit meiner Trinkerei im Bad zu tun hatte, trinke ich da jetzt auch wieder so oft es geht. Hoffentlich geht mein Herrchen mal wieder ins Bad!

Bis zum nächsten Mal, liebes Wiki!


Ähnliche Beiträge

3 Kommentare zu „Mein Besuch beim Tierarzt“

Kommentieren